Handelskammer Hamburg 2009

< zurück

Ellert und Richter Verlag GmbH

Hamburger Köpfe

Das Produkt

Es war Helmut Schmidt, der den entscheidenden Impuls gab: Bei einem Empfang im Rathaus stellte der ehemalige Bundeskanzler seine Idee vor, bedeutende Hamburger in einer Buchreihe zu würdigen. Mit seiner Rede gab der frühere Senator die Initialzündung zur Reihe „Hamburger Köpfe“. „Die Idee war es, an die Menschen zu erinnern, die Hamburg zu dem gemacht haben, was es heute ist“, sagt Gerhard Richter, Geschäftsführer von Ellert und Richter. Seit 1998 bringt der Verlag zusammen mit der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius die Reihe heraus.

Erschienen sind in der auf 50 Bände angelegten Reihe unter anderem bereits die Lebensbilder von Carl Petersen, Max Brauer, Rolf Liebermann und Herbert List. Bei Komponisten wie Johannes Brahms liefert der Verlag auch gleich die passende CD mit. „So bekommt der Leser auch einen musikalischen Eindruck“, erzählt Marita Ellert-Richter, die zusammen mit ihrem Mann den Verlag führt.

Geschrieben werden die knappen, anschaulichen Biografien von Journalisten und Wissenschaftlern. Zweimal im Jahr werden bei Redaktionssitzungen zusammen mit der Zeit-Stiftung die nächsten Ausgaben besprochen. „Wir haben eine Wunschliste, doch welche Biografien erscheinen, hängt auch davon ab, ob man den passenden Autor findet“, sagt Gerhard Richter. Zwei bis drei Biografien veröffentlicht Ellert und Richter pro Jahr. Mit dem Werk über den Dirigenten Hans Schmidt-Isserstedt erschien in diesem Jahr bereits der 28. Band. Das gefragteste Lebensbild sei aber immer noch das Erstlingswerk über den Kaufmann Albert Ballin, erzählt die Geschäfts­führerin. Ballin habe einfach ein sehr aufregendes Leben geführt, das viele Leser auch noch heute interessiere. Der 300 Seiten starke Klassiker erscheint bereits in der vierten Auflage.

Die Geschichte

Gegründet wurde Ellert und Richter 1979 von Marita Ellert-Richter, Frank Grube und Gerhard Richter. Gleich mit der ersten Buchreihe sorgte der Verlag, der seinen Sitz am Schwanenwik in Uhlenhorst hatte, für Aufsehen: Mit großformatigen Fotos und niedrigen Preisen setzte sich die „Weiße Reihe“ deutlich von den üblichen Angeboten auf dem Literaturmarkt ab. „Es lag einfach im Trend, mit großen Bildern und weniger Text zu arbeiten“, sagt Gerhard Richter. Der Erfolg der Reihe bildete die Basis für die weitere Entwicklung. Heute ist Ellert und Richter bekannt für seine große Auswahl an regionaler Literatur. Zu jedem Bundesland führt der Verlag zahlreiche ­Stadtführer, Bildbände und unterhaltsame Romane.

Das Unternehmen

Aus dem schönen ­beschaulichen Uhlenhorst hat sich der Verlag inzwischen ver­abschiedet. Mittlerweile sitzt Ellert und Richter mitten im quirligen Zentrum von Ottensen. Dort publiziert das Ehepaar mit acht Mitar­beitern jährlich 40 neue Bücher. Zuletzt wurde die neue Reihe „Stille Winkel“ vorgestellt, ein unterhaltsamer Wegweiser zu den unbekannten Ecken in deutschen Städten. Neben regionaler Literatur und Rei­seberichten führt der Verlag, der im Juni sein 30. Jubiläum feierte, auch viele Krimis, Geschichtsbücher und Ratgeber.

Heiko Meinssen
heiko.meinssen@hk24.de
Telefon 36138-563
Haben Sie Produkte, die überregional bekannt sind? Dann Rufen Sie uns an!
hamburger wirtschaft, Ausgabe August 2009