Recht und Steuern

Gewerbeanmeldung und Eintragung in das Handelsregister

Eintragung ins Handelsregister einfach erklärt

Wie funktioniert die Eintragung ins Handelsregister? Und wie kann mir die Handelskammer dabei helfen? Die Antworten finden Sie in diesem Erklärfilm.
Weitere Erklärvideos finden Sie hier.

So melden Sie Ihr Gewerbe an

Der Beginn des selbständigen Betriebes eines Gewerbes ist nach § 14 Gewerbeordnung (GewO) der zuständigen Behörde anzuzeigen. Dies ist in Hamburg das örtlich zuständige Bezirksamt (Verbraucherschutzamt) oder die Handelskammer Hamburg.
Die Gebühr für eine Gewerbeanmeldung beträgt zur Zeit 20,- €. Hinzukommen können zusätzliche Gebühren für Genehmigungen, die zum Teil deutlich höher sein können.
Erforderliche Unterlagen:
Bitte bringen Sie für Ihre Gewerbeanmeldung mit:
  • Ihren gültigen Personalausweis oder
  • Ihren Reisepass und Ihre Meldebescheinigung
  • ggf. den Handelsregisterauszug und den notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag
Sie können auch eine andere Person mit der Anmeldung beauftragen. Die von Ihnen mit der Gewerbeanmeldung beauftragte Person benötigt eine Vollmacht und eine Fotokopie Ihres Personalausweises.
Wird der Beginn eines in das Handelsregister eingetragenes Unternehmen angezeigt, so bringen Sie bitte den entsprechenden Handelsregisterauszug und den notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag mit. Bei Unternehmen in Gründung ist der beglaubigte Gesellschaftervertrag ausreichend.
Hinweise zur Gewerbeanmeldung:
  • Im Falle der Anmeldung eines nicht im Handelsregister eingetragenen Einzelunternehmens wird die Gewerbeanmeldebescheinigung auf den Namen des Inhabers ausgestellt.
  • Gründen Sie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), beachten Sie bitte, dass in der Regel jeder Gesellschafter eine auf seinen Namen ausgestellte Gewerbeanmeldebescheinigung benötigt.
  • Wollen Sie ein in das Handelsregister eingetragen Unternehmen, beispielsweise eingetragener Kaufmann (e.K.), Offene Handelsgesellschaft (OHG), Kommanditgesellschaft (KG) oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), dann wird die im Handelsregister registrierte Firmierung auf der Gewerbeanmeldung vermerkt.
  • Anzeigepflichtig ist bei der Gründung einer eingetragenen Personengesellschaft, beispielsweise OHG oder KG jeder geschäftsführender Gesellschafter, während bei der GmbH die Gesellschaft, handelnd durch den Geschäftsführer anzeigepflichtig ist.
Wenn sie Ihr Gewerbe persönlich in unserer Handelskammer anmelden möchten, empfehlen wir Ihnen, sich vorher telefonisch mit dem Service-Center Tel: 040/36 138-138 in Verbindung zu setzen.
Achtung: Die Gewerbeanmeldung berechtigt nicht zur Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit, wenn noch eine besondere Erlaubnis (z.B. Gaststättenkonzession) oder die Eintragung in die Handwerksrolle notwendig ist.
Tipp: Klären Sie mögliche Erlaubnispflichten vorher mit der Handelskammer ab!

Wenn Sie Ihr Gewerbe angemeldet haben, teilt das Verbraucherschutzamt dies dem zuständigen Finanzamt, der Berufsgenossenschaft und je nach Branchenzugehörigkeit der Handelskammer bzw. Handwerkskammer mit.

Was müssen Ausländer bei der Gewerbeanmeldung beachten?

  • Für Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines EWR-Staates (Island, Lichtenstein und Norwegen) und der Schweiz ist die Gewerbeanmeldung unproblematisch. Sie genießen Freizügigkeit nach europäischem Gemeinschaftsrecht und unterliegen lediglich den üblichen, auch für Deutsche geltenden gewerberechtlichen Vorschriften.
  • Alle übrigen Ausländer müssen eine Aufenthaltserlaubnis vorweisen, die zur Ausübung eines Gewerbes (selbständige Erwerbstätigkeit) berechtigt. Sofern Sie sich noch in Ihrem Heimatland aufhalten, ist der Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung zu stellen. Angehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und der Vereinigten Staaten von Amerika reisen visumfrei nach Deutschland ein und können daher den Antrag bei der zuständigen Ausländerbehörde stellen. Schon in Deutschland ansässige Ausländer mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis, die keine Gewerbeausübung gestattet, müssen bei der Ausländerbehörde einen Antrag auf Änderung der Auflage stellen.
Tipp: Sie sollten ausländerrechtliche Fragen vor der Anmeldung Ihres Gewerbes mit der Ausländerbehörde besprechen.

Wozu dient das Handelsregister?

Das Handelsregister ist ein öffentliches Verzeichnis. Geführt wird es beim Amtsgericht Hamburg. Aufgabe des Registers ist es, Rechtssicherheit zu schaffen (z.B. für den Abschluss von Verträgen). Es hält daher für alle interessierten Personen Informationen über tatsächliche und rechtliche Verhältnisse der Unternehmen bereit (z.B. genaue Firmenbezeichnung, Sitz des Unternehmens, Inhaberverhältnisse, eventuelle Haftungsbeschränkungen und vertretungsberechtigte Personen). Auch Bilanzen und Gesellschafterlisten können beim Amtsgericht eingesehen werden. Alle Neueintragungen und Änderungen (z.B. Geschäftsführerwechsel, Prokura und Löschungen) werden im Bundesanzeiger, im Amtlichen Anzeiger und in der örtlichen Zeitung (z.Zt. Hamburger Abendblatt, Die Welt) veröffentlicht.

Wer kann / muss sich in das Handelsregister eintragen lassen?

Grundsätzlich ist jeder Gewerbetreibende Kaufmann und somit zur Eintragung in das Handelsregister verpflichtet, es sei denn, das Unternehmen erfordert keinen nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb. Anders ausgedrückt: Erfordert Ihr Unternehmen einen nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb (d.h. Erfordernis der Buchführung, Firmenführung, kaufmännische Ordnung der Vertretung und Haftung), so sind Sie in jedem Fall Kaufmann und zur Eintragung in das Handelsregister verpflichtet. Erfordert Ihr Unternehmen keinen nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb (sog. Kleingewerbetreibender), so sind Sie nicht verpflichtet, wohl aber berechtigt, sich in das Handelsregister eintragen zu lassen. Sofern Sie von dieser Berechtigung Gebrauch machen und sich eintragen lassen, werden Sie mit der Eintragung Kaufmann.
Auf alle Kaufleute - auch auf diejenigen, die erst durch Eintragung in das Handelsregister zum Kaufmann geworden sind - finden die Regelungen des Handelsgesetzbuches (HGB) Anwendung. Erfordert Ihr Unternehmen keinen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb und haben Sie sich nicht freiwillig in das Handelsregister eintragen lassen, so gilt für Sie ausschließlich das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB); kommt es zum Streit darüber, ob Sie Kaufmann sind, so müssen Sie gegebenenfalls nachweisen, dass Ihr Unternehmen keinen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert.

Welche Folgen hat die Kaufmannseigenschaft?

Ein Kaufmann hat im Gegensatz zum sogenannten Kleingewerbetreibenden u. a. folgende Rechte und Pflichten:
  • Sie dürfen Prokura erteilen, also Angestellte mit weitreichenden Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnissen ausstatten. Ihrer besonderen Bedeutung wegen wird die Erteilung einer Prokura in das Handelsregister eingetragen.
  • Sie können einen Gerichtsstand frei vereinbaren und Schiedsverträge formlos abschließen.
  • Bürgschaften, Schuldversprechen oder ein Schuldanerkenntnis können Sie auch mündlich erteilen.
  • Sie müssen die handelsrechtlichen Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften beachten.

Was müssen Sie bei der Eintragung in das Handelsregister beachten?

Zunächst wenden Sie sich an einen Notar. Er hilft Ihnen bei der Formulierung des Eintragungsantrags, beglaubigt diesen und reicht ihn beim zuständigen Amtsgericht - Abteilung Handelsregister - ein. Auf Anfrage wird Ihnen die Hamburgische Notarkammer einen Notar in Ihrer Nähe benennen.
Die Handelskammer unterstützt das Amtsgericht bei der Führung des Handelsregisters. Sie wird vom Amtsgericht zur gutachtlichen Stellungnahme zu einem Antrag auf Eintragung eines Unternehmens in das Handelsregister oder einer Änderung aufgefordert.
Tipp: Um nachträgliche Beanstandungen und kostspielige Änderungen zu vermeiden sowie die Eintragung zu beschleunigen, sollten Sie die geplante Firma schon im Vorfeld mit der Handelskammer (Geschäftsbereich Recht & Fair Play) abstimmen!

Welche Kosten entstehen bei der Handelsregistereintragung?

Die Kosten für die Eintragung sind entsprechend dem Eintragungsaufwand gestaffelt. Bei einem Einzelunternehmen müssen Sie zur Zeit von ca. 300,00 € (Notar- und Gerichtskosten zusammen) ausgehen. Für die Eintragung einer GmbH mit einem Stammkapital von 25.000,00 € sind beispielsweise Kosten von ca. 800,00 € zuzüglich eventueller Kosten für einen Rechtsanwalt oder Steuerberater zu veranschlagen.
Achtung:
Eine Eintragung in das Handelsregister ersetzt nicht die Gewerbeanmeldebescheinigung.
Für jede gewerbliche Tätigkeit muss ein Gewerbeschein beantragt werden, auch wenn eine Eintragung in das Handelsregister vorgenommen wird.
Bei der OHG und KG muss jeder Gesellschafter eine Gewerbeanmeldebescheinigung beantragen, bei der GmbH ist der Geschäftsführer zur Anmeldung des Gewerbes verpflichtet.
Wichtige Adressen:
Amtsgericht Hamburg
Abteilung 66
Caffamacherreihe 20
20348 Hamburg
Tel. 040/42 843-3440 oder 4313
Fax.: 040/42 843-4718 oder 4719
http://www.hamburg.de
Hamburgische Notarkammer
Gustav-Mahler-Platz 1
20354 Hamburg
Tel: 040/344987
Fax:040/35521450
http://www.hamburgische-notarkammer.de
Hanseatische Rechtsanwaltskammer
Bleichenbrücke 9
20354 Hamburg
Tel: 040/357441-0
Fax: 040/357441-41
http://www.rechtsanwaltskammerhamburg.de
Broschüren:
"Wie mache ich mich selbständig"
Wichtige Informationen