Hamburger Flughafen

Über den Wolken

Der Hamburg Airport - Helmut Schmidt ist ein bedeutender Standortfaktor für die Metropolregion. Doch trotz der positiven Entwicklung der Passagierzahlen offenbart eine Umfrage Verbesserungspotential.

 

Check-in, Ausweis- und Sicherheitskontrollen, An- und Abflug: Jeden Tag reisen durchschnittlich 44.000 Passagiere vom Hamburger Airport aus in alle Welt oder kommen hier an. Heute ist darunter auch ein junges Paar aus München, das in Hamburg in See stechen will. Ziel der Kreuzfahrt: das Nordkap. Doch ehe es nach einer Nacht im Hotel auf große Fahrt geht, steht die Besichtigung der Elbphilarmonie auf dem Programm.

Internationale Flugverbindungen sind wichtig für Hamburgs Tourismus

"Vom allgemeinen Trend zu Städtreisen profitieren auch unsere Hotels", sagt Iris Holt, Market Director of Sales & Marketing des Renaissance Hamburg Hotels sowie des Hamburg Marriott Hotels. "Und unsere Gäste reisen häufig mit dem Flugzeug an." Mit Blick auf die Perspektiven des Tourismus ergänzt sie: "Im Vergleich zu anderen europäischen und auch deutschen Metropolen hat die Hansestadt besonders bei ausländischen Übernachtungsgästen noch Wachstumspotenzial. Die Grundlage, um dieses Potenzial zu heben, ist ein breites Angebot an internationalen Flugverbindungen."
Holt ist optimistisch, dass die Eröffnung der Elbphilarmonie ein wesentlicher Pluspunkt für die Akquisition neuer Airlines ist. Aktuell verbinden rund 60 Airlines Hamburg direkt mit etwa 120 nationalen und internationalen Zielen; rund 900 Ziele sind zudem über einen Umstieg erreichbar.

Fluggastzahlen am Hamburg Airport steigen weiter an

2016 sind die Passagierzahlen in Hamburg übrigens erneut gestiegen. So flogen im letzten Jahr circa 3,9 Prozent mehr Fluggäste ab oder über Hamburg als 2015. Zum ersten Mal konnte die Marke von 16 Millionen Passagieren jährlich geknackt werden.
Damit verbunden sind enorme Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte für die gesamte Metropolregion. So machte die Flughafen Hamburg GmbH 2015 einen Umsatz von 288 Millionen Euro. Etwa 15.000 Menschen arbeiten rund um den Airport; davon sind gut 1.900 bei der Flughafen-Hamburg-Gruppe beschäftigt.
Der Flughafen ist nicht nur für die Tourismuswirtschaft, die Kulturbranche und den Einzelhandel von großer Bedeutung, die vor allem von Privatreisen profitieren. Auch für Industriebetriebe und Unternehmen aus der Logistik ist er ein wesentlicher Standortfaktor. Mehr als ein Drittel der Passagiere sind Geschäftsreisende. Besonders Beschäftigten international tätiger Firmen erleichtert die innenstadtnahe Lage des Airports das Reisen.
Eine Umfrage der Handelskammer aus dem Jahr 2016, an der sich 400 Unternehmen aller Branchen beteiligt haben, bestätigt dies. Demnach ist der Flughafen für immerhin 43 Prozent der Umfrageteilnehmer wichtig (21,1 Prozent) oder sogar sehr wichtig (21,9 Prozent).

Neun von 10 Befragten wünschen sich zusätzliche Flugverbindungen

Den angebotenen Flugverbindungen gaben die Befragten im Durchschnitt die Note 2,8. Doch trotz dieser relativ guten Note wünschen sich neun von 10 Teilnehmern (89 Prozent) zusätzliche Flugverbindungen. Insbesondere bei internationalen Direktflügen gibt es Luft nach oben. Aktuell wird neben Teheran vor allem Dubai erfolgreich angeflogen. Die einzige Direktverbindung in die USA pausiert allerdings und soll erst im Sommerflugplan wieder aufgenommen werden.
"Der zusätzliche Zeitaufwand für Umsteigeverbindungen ab Hamburg macht sich für ein international ausgerichtetes Unternehmen deutlich bemerkbar", sagt Ralf-Thomas Rapp, Director LNG Hybrid bei Becker Marine Systems. Der Marktführer für Hochleistungsruder sowie Manövrier- udn Energiesparlösungen für alle Schiffstypen hat Niederlassungen unter anderem in China, Singapur und den USA.

Potenzial für weitere Langstreckenflüge ab Hamburg ist vorhanden

Dr. Jörgen Kearsley, Leiter Aviation Marketing bei der Flughafen Hamburg GmbH, sieht Potenzial für weitere Langstreckenverbindungen. "Wir befinden uns diesbezüglich in intensiven Gesprächen mit Airlines", betont er. Kearsley ist sich sicher, dass das Mitte 2016 eröffnete neue Luftfrachtzentrum den Standort Hamburg fürt die Luftfracht attraktiver macht - und die Wirtschaftlichkeit von Langstreckenverbindungen verbessert. Schließlich macht bei manchen Flugzeugtypen die im Laderaum mitgeführte Fracht immerhin rund ein Viertel der Einnahmen aus.
Jährlich können im neuen Cargo Center 150.000 Tonnen umgeschlagen werden - das ist mehr als das Doppelte der vergangenes Jahr umgeschlagenen Menge. Damit bietet das Luftfrachtzentrum noch genug Spielraum für weiteres Wachstum.
Hinweis: Dieser Artikel erschien in der HW - Hamburger Wirtschaft, Ausgabe 3 / 2017.