Mitgliederdialog

Was erwarten Sie von der Handelskammer in den nächsten drei Jahren?

Im April haben das neue Plenum und das Präsidium die Arbeit aufgenommen. In den nächsten drei Jahren stehen anspruchsvolle Vorhaben auf der Agenda. Vor allem aber kommt es auf Ihre Anliegen als Mitglied an. Was erwarten Sie von der Handelskammer in den kommenden drei Jahren?
Über die Ergebnisse informieren wir Sie hier und in den nächsten Ausgaben unseres Mitgliedermagazins Hamburger Wirtschaft.
Wir fragten  vorab einige Hamburger Unternehmer, was sie in den kommenden drei Jahren von der Kammer erwarten:

yu-ming-chu
Ming-Chu Yu (61)
Inhaberin des Restaurants „Han Yang“
„Ich erwarte von der ‚neuen‘ Handelskammer, dass sie sich - wie angekündigt - mehr um kleine Betriebe kümmert und sich für deren Belange einsetzt. Die meisten Kleinbetriebe wissen doch nicht, welche Angebote es für sie gibt und in welchen Bereichen die Handelskammer sie unterstützen kann. In diesem Bereich muss die Handelskammer mehr für sich werben und ihre Bedeutung auch für kleine Betriebe in deren Bewusstsein bringen und deutlich machen.“
neubacher-hubert
Hubert Neubacher (44)
Geschäftsführer der Schiffsvermietung BARKASSEN-MEYER Touristik GmbH & Co. KG
„Ich erwarte eine weiterhin enge und gute Zusammenarbeit im Bereich Aus- und Weiterbildung. Zudem wünsche ich mir vom neuen Plenum, dass es die Chance auf Erneuerungen nutzt, um mehr Transparenz und Einblick für alle zu gewähren und verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. Ich erhoffe mir dadurch einen regen und produktiven Austausch und freue mich auf neue, frische Kontakte. Den Plenumsmitgliedern und dem gewählten Präsidium wünsche ich bei seiner Arbeit viel Freude und Erfolg.“

heinz-denise
Denise Heinz (40)
Inhaberin von Dössel & Rademacher
„Ich erwarte, dass sich die Hamburger Handelskammer weiter für die Förderung von Frauen einsetzt – auch, wenn sich der Frauenanteil im Plenum durch die aktuelle Wahl leider stark verringert hat. Weiterhin erhoffe ich mir, dass sich die Kleinstbetriebe, die in Hamburg mehr als die Hälfte aller Unternehmen stellen, mehr engagieren und sich Gehör verschaffen.“
zippel-konrad
Axel Kröger (52)
Geschäftsführender Gesellschafter der Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG
„Ich erwarte von der Handelskammer in der neuen Form den gewohnt guten Service. Die Hamburger Kaufleute sollen nach wie vor im In- und Ausland traditionell und mit entsprechender Wertschätzung vertreten werden. Es geht uns weniger um geringere Beiträge als um die Qualität der Kammer. Die Berufsausbildung im dualen System ist ein Aushängeschild für unser Land. Das muss in gewohnter Qualität erhalten bleiben. Die Hamburger Hafen- und Logistikbranche ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren unserer Stadt. Hoffentlich wird das in den nächsten drei Jahren entsprechend gewürdigt.“
Die veröffentlichten Aussagen sind privater Natur und ihre Auswahl Ergebnis einer nicht repräsentativen Umfrage.
Die "Frage des Monats" erscheint in unserem Mitgliedermagazin "Hamburger Wirtschaft" sowie auf unserer Website. Wenn Sie selbst einmal als Mitglied der Handelskammer Hamburg an der "Frage des Monats" teilnehmen möchten, melden Sie sich gerne per E-Mail bei Diana Mühlberg.