Crowdfunding

Chancen und Risiken der Schwarmfinanzierung

Handelskammer startet Infoportal www.crowdfunding-hamburg.de
Hamburg, 26. Februar 2016 – Ab sofort können sich vor allem kleine und mittlere Unternehmen, Start-ups oder Firmen mit ungewöhnlichen Geschäftsmodellen auf einem neuen Informationsportal der Handelskammer schnell und umfassend über das Thema „Crowdfunding“ informieren. „Obwohl die Finanzierung über viele Kleinanleger, auf wachsendes Interesse bei Unternehmen stößt und oft eine große öffentliche Wirkung entfaltet, fehlte bislang ein praxisnaher neutraler Überblick aus Unternehmenssicht. Diese Lücke haben wir jetzt geschlossen“, sagt Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz.
Unter www.crowdfunding-hamburg.de finden Interessierte ab sofort die zentralen wirtschaftlichen, praktischen und rechtlichen Aspekte zum Thema kompakt und kurzweilig präsentiert. Neben den verschiedenen Arten des Crowdfunding werden die Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken sowie elf Tipps für die Praxis dargestellt. Erfahrungsberichte von Hamburger Unternehmen sowie eine Übersicht der wesentlichen Plattformen am Markt und der Beratungsangebote der Handelskammer runden den Inhalt der Webseite ab. Das neue Angebot basiert auf Beiträgen des Ausschusses für Finanzwirtschaft und des Arbeitskreises Unternehmensgründungen der Handelskammer sowie einer Projektarbeit von Studenten der Hamburg School of Business Administration (HSBA).
Die Handelskammer ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft. Sie vertritt die Interessen von etwa 150.000 Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung, ist kundenorientierter Dienstleister für unsere Mitgliedsfirmen und unabhängiger Anwalt von Markt, Wettbewerb und Fair Play. Wir beraten Unternehmen, wir bündeln Interessen und wir bilden Menschen. Über 700 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistungen engagieren sich ehrenamtlich bei uns als gewählte Vertreter ihrer Branchen in über 30 Gremien. Sie tragen entscheidend zur Meinungsbildung der Handelskammer bei. Außerdem nehmen 4.000 ehrenamtliche Unternehmensvertreter die Prüfungen in der dualen Berufsausbildung ab, die uns der Staat per Gesetz als hoheitliche Aufgabe übertragen hat. Unser Leitsatz heißt: „Wir handeln für Hamburg.“