Existenzgründung

Hamburg löst Berlin als Gründungshauptstadt ab

Einstiegsberatungen für Existenzgründer bei der Handelskammer steigen um 20 Prozent
Hamburg, 6. Juni 2017 – Hamburg hat Berlin beim Gründungsgeschehen von der Spitze verdrängt. In der Hansestadt haben im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2016 von 10.000 Erwerbsfähigen jährlich 253 Personen (plus 7 gegenüber 2013-2015) eine selbständige Tätigkeit aufgenommen. In der Rangliste der Bundesländer folgen Berlin mit 238 und Hessen mit 182 Gründern. Zu diesem Ergebnis kommt der KfW-Gründungsmonitor 2017. Die boomende Gründungstätigkeit in Hamburg schlägt sich auch bei den Einstiegsberatungen der Handelskammer für Existenzgründer nieder – sie stiegen um 20 Prozent von 6.410 in 2015 auf 7724 in 2016.
„Diese Zahlen verdeutlichen, die enorme Gründungsdynamik in Hamburg, die geprägt ist durch kreative Ideen, Innovationskraft und ein lebendiges Gründungs-Ökosystem“, sagt Jeanette Gonnermann, Leiterin des Geschäftsbereichs Existenzgründung, Unternehmensförderung. „Gerade die sogenannten Chancengründer, die oft neuartige Produkte an den Start bringen, überwiegen in Hamburg. Dies wirkt sich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit Hamburgs - und nicht zuletzt auch Deutschlands - aus“, so Gonnermann.
Laut Statistischem Landesamt lag die Zahl der Gewerbe-Neuanmeldungen im vergangenen Jahr bei rund 17.500 und damit auf Vorjahrsniveau. Der Bundestrend ist dagegen rückläufig. Das von der Kammer betriebene Online-Tool „Gründungswerkstatt Hamburg“ hatte 2016 insgesamt 2,4 Millionen Seitenaufrufe. Das Gründerzentrum der Handelskammer bietet neben regelmäßigen „Gründerfrühstücken“ und individuellen Beratungen in „Coworkíng Spaces“ im September zum ersten Mal einen „Gründerstammtisch“ an. Überdies ist die Handelskammer Mitveranstalter einer „Food-Startup“-Messe am 17. Juli (Infos unter www.hamburg-startups.net/das-food-innovation-camp-wird-der-treffpunkt-der-food-szene/).
Die Handelskammer ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft. Sie vertritt die Interessen von etwa 160.000 Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung, ist kundenorientierter Dienstleister für unsere Mitgliedsfirmen und unabhängiger Anwalt von Markt, Wettbewerb und Fair Play. Wir beraten Unternehmen, wir bündeln Interessen und wir bilden Menschen. Über 700 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistungen engagieren sich ehrenamtlich bei uns als gewählte Vertreter ihrer Branchen in über 30 Gremien. Sie tragen entscheidend zur Meinungsbildung der Handelskammer bei. Außerdem nehmen 4.000 ehrenamtliche Unternehmensvertreter die Prüfungen in der dualen Berufsausbildung ab, die uns der Staat per Gesetz als hoheitliche Aufgabe übertragen hat. Unser Leitsatz heißt: „Wir handeln für Hamburg.“